Es war einmal ein „Putsch“

by

Ich habe nicht mit der Machtergreifung AH verglichen, sondern gesagt, es erinnert daran. Da ist ein Unterschied. […] Durch Ausschalten des Parlaments kam AH an die Macht. Das erinnert an was jetzt in Kanada passiert ist, in dem Harper ebenfalls das Parlament ausschaltet, um an der Macht zu bleiben.

– Freeman

26. Januar, da war doch was. Ach genau, heute endet der „Putsch“ des kanadischen Premiers Harper und das 40. Parlament geht in die 2. Sitzung. Vielleicht fragen sich einige, was ist eigentlich ein Putsch, ein coup d’etat, ein Staatsstreich? wissen.de bietet hierzu den folgenden Eintrag an:

Staatsstreich

französisch coup d’état

der von dem Inhaber der Staatsgewalt oder von Trägern staatlicher Funktionen, insbesondere höheren Offizieren, unternommene gewaltsame Umsturz mit dem Ziel der Errichtung eines eigenen, meist autoritären oder diktatorischen Systems. […]

Der böse Harper, der in Freakmans Welt (und nicht nur dort, siehe hier) ein „extremer Rechter und konservativer Ideologe“ ist, wenn nicht sogar eine der „Marionetten, die für die Geheimregierung in Washington arbeiten“, bat die frei nach Freakman vermutlich noch bösere Generalgouverneurin Anfang Dezember letzten Jahres darum, das Parlament bis zum 26. Januar diesen Jahres auszusetzen (und hat es nicht „ausgeschaltet wie AH“). Dies, um einer durch ein Misstrauensvotum initiierten Neuwahl zuvorzukommen. Kann man auch verstehen, denn das Misstrauensvotum kam nicht einmal zwei Monate nach der letzten Wahl. Harpers Regierung war bei der Wahl im Oktober 2008 die stärkste Partei und erhielt die meisten Sitze im Partament, aber nicht die Mehrheit und regiert als Minderheitsregierung, was für Kanada alles andere als unüblich ist. Und wie der Zufall – oder die Realität – so will, hat dieser „Kriegshetzer“, der „sich als Alliierter Israels outete“ und für „diese Unterstützung“ von „jüdischen Organisationen mit dem „International Leadership Award“ ausgezeichnet“ wurde (Hallo Antisemitsmus!) und wie zuvor gesagt in Freakmans Welt nur eine Marionette „für die Geheimregierung in Washington“ ist, es jetzt nicht einmal geschafft „ebenfalls“ (wie „AH“ halt) das Parlament auszuschalten, trotz dieses „Coup d’Etat“, der „sogar von der Generalgouverneurin Michaelle Jean genehmigt“ wurde. Und zu guter Letzt noch dieses Schmankerl: Wenn es nach Freakmans „Rechtsverständniss“ ginge, müsste die Harper-Regierung samt Generalgouverneurin „eigentlich wegen Amtsanmassung verhaftet werden“. Es war einmal ein Putsch.

Advertisements

35 Antworten to “Es war einmal ein „Putsch“”

  1. 20.6 was an Inside-Job: Die “Logik” eines Bekloppten – Der Tauss-Inside-Job « ※Infokrieg – Lügen für die 'Wahrheit'※ Says:

    […] gut, dass es da noch die Realität gibt und die beiden jetzt im Knast sitzen. Oder wie wäre es mit dem Putsch, der keiner war? Nur gut, dass es da noch die Realität gibt und es den Putsch nur in larrys Kopf […]

  2. Iran, Knüppel und das “Phänomen” Ron Paul « ※ infokrieg.tv – Lügen für die ‘Wahrheit’ ※ Says:

    […] Alex Jones ein Real American Hero ist (wofür der politisch steht, weiß larry1977 hoffentlich), kein Putsch ein Putsch ist (das war lustig), Präsidentschaftskandidaten (ohne dass es außer den üblichen verdächtigen […]

  3. Ein Desinformant nach eigener Definition? « ※ infokrieg.tv - Lügen für die ‘Wahrheit’ ※ Says:

    […] Punkten schnell rausgesucht. Vorallem zum 3. Punkt lassen sich mehre Beispiele finden. Hier könnte Toni noch etwas lernen. Ein paar Hervorhebungen sind von mir, vorallem im ersten Absatz die dann in […]

  4. mrbaracuda Says:

    Toni sagt:
    Januar 29, 2009 um 22:14

    Die Financial Times Deutschland schreibt:

    “Die Krise verschärft die Kluft zwischen den Euro-Ländern. Seriöse Ökonomen fragen sich, wann der erste Staat bankrottgeht. Danach ist es nur noch ein kleiner Schritt zur Katastrophe: Dem Kollaps der Währungsunion.”

    Ja dann mal schön auf dein Allzeithoch achten! 😛

  5. mrbaracuda Says:

    Das wäre mir glaube ich zu viel Arbeit. 😛

  6. Happy Hater Says:

    @ mrbaracuda:

    Schon mal daran gedacht, ein Forum zu eröffnen über das ganze Thema?

    Das könnte echt lustig werden… 😀

  7. mrbaracuda Says:

    @Toni
    So sieht ein Allzeithoch aus?

    Wann haste denn angefangen dich mit Gold „einzudecken“ (LoL)?

  8. Happy Hater Says:

    Tja, da muss ich dich enttäuschen, ich habe durch die Wirtschaftskrise bisher kein Geld verloren :p
    Ich habe auch keine Aktien, oder was in der Richtung.

    Ja, klar, wir sind neidisch auf die totale Verblödung. *augenverdreh*

    Wie war das übrigens mit Postings, die vom Kernthema ablenken?
    War dir die klare und eindeutige Widerlegung des „Kanada-Putsch“ so peinlich (hat bei dir so eine starke kognitive Dissonanz hervorgerufen) dass du nun mit solchen absolut nicht zum Thema gehörenden Provokationsversuchen ankommst?

    Was die tollen „Infokrieger“ vorhergesagt haben ist übrigens viel mehr als bloß ein größerer Einbruch der Aktien, mein Lieber. 😀
    Dort ist die Rede von einem totalen Kollaps des Weltwirtschaftssystems und der Währungen (ich sage nur „Zins“ *lach*).

    Und da warten wir noch ein bisschen, bis das eintritt, ne? 😉

  9. mrbaracuda Says:

    @Happy Hater

    Bei Interesse an der kognitiven Dissonanz empfehle ich dieses Buch, welches ich derzeit lese. Ist sehr interessant. 🙂

  10. Happy Hater Says:

    @ Toni: Vielen Dank für den Link zu Wikipedia!

    Man sehe sich diesen Abschnitt ansieht:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kognitive_Dissonanz#Geschichte

    Da tun sich unglaubliche Parallelen zur VT-Szene auf:

    „Als die prophezeite Flut ausblieb, sah sich die Gruppe der Lächerlichkeit preisgegeben. Statt das Versagen des Kults zu akzeptieren und sich von ihrer Führerin abzuwenden, sahen sich die Anhänger in ihrem Glauben nur um so mehr bestärkt. Sie behaupteten, ihre Gebete hätten Gott umgestimmt, und versuchten mit einem Mal fieberhaft, andere Leute zu ihren Ansichten zu bekehren.“

    Auch bei Alex Jones und Co. bleiben die vorhergesagten Ereignisse ständig aus (Verhängung von Kriegsrecht ist schon wie viele Jahre überfällig?). Und auch hier wird statt das Versagen dieses Kults (denn das ist dieser Glaube an die Weltverschwörung definitiv) einzugestehen lieber fieberhaft versucht, andere Menschen von dem unlogischen und teilweise nachweisbar falschen Blödsinn zu überzeugen, auf dem dieser Kult aufbaut.

    Ich würde mal sagen, wir haben in der VT-Szene ein sehr, sehr gutes Beispiel für „Kognitive Dissonanz“ gefunden, danke dafür, Toni!

  11. Happy Hater Says:

    Leider hast wohl du zu wenig Ahnung von der Materie um vernünftig darüber diskutieren zu können, wie du z.B. mit diesem Satz beweist:

    „Würde man heute ein Referendum durchführen ob die Kanadier einen Einfluß einer fremden Regierungschefin auf ihre Parlaments- und Regierungsgeschäfte befürworten würden die Kanadier gewiss dagegen stimmen.“

    Die Queen (welche du damit unbestreitbar meinst), ist weder die Regierungschefin Kanadas, noch ist sie „fremd“.

    Sie ist das kanadische STAATSOBERHAUPT, Regierungschef ist der Premierminister.

    Und sie ist weil sie die KANADISCHE Königin ist, ist sie auch keineswegs „fremd“. Gut, sie ist gleichzeitig auch das offizielle Staatsoberhaupt anderer Staaten, aber ich sehe nicht, wie das schaden könnte.

    Wie du auf die Idee kommst, dass die Mehrheit der Kanadier die konstitutionelle Monarchie plötzlich nicht mehr befürworten, erschließt sich mir auch nicht.

    Für deine Aussage, dass die Mehrheit bei einem Referendum dagegen sein würde das derzeitige System zu behalten, gibt es so weit ich weiß, absolut keinen Hinweis.

    Hast du irgendwelche Anhaltspunkte für deine abstruse Behauptung, das kanadische Volk würde gleichermaßen „gezwungen“ die Queen als Staatsoberhaupt zu behalten?

    Unfruchtbar ist diese Diskussion nur, weil du wohl nicht gewillt bist, die Antwort auf deine tolle Frage zur Kenntnis zu nehmen:

    Die Queen darf deswegen „Einfluss“ auf den kanadischen Staat ausüben, weil sie das kanadische (!!) Staatsoberhaupt (!!!) ist und mit dieser Postion gewisse Rechte verbunden sind.

    Und sie ist deswegen Staatsoberhaupt, wie schon mehrfach erklärt, weil das in der Verfassung so festgeschrieben ist. Und die Verfassung wird vom kanadischen Volk über ihre gewählten Vertreter festgeschrieben.

    Somit haben deine Aussagen, dass die Queen den Kanadien quasi „aufgezwungen“ wird, absolut keinen Sinn.

  12. mrbaracuda Says:

    Strohmann-Argumentation & kognitive Dissonanz.

  13. mrbaracuda Says:

    Du solltest wirklich aufhören mit Begriffen um dich zu werfen die entweder überhaupt keine Relevanz haben, oder die du nicht einmal ansatzweise verstehst.

  14. mrbaracuda Says:

    Ich verstehe auch nicht, wie man sich jetzt so daran aufhängen könnte. Aber „manche“ können das eben wie man sieht. 😉

  15. Happy Hater Says:

    Zusatz
    @ Toni:

    „Das hört sich ja süß und sooo unschuldig an. Nun, wäre Herr Harper ohne diese “formalen traditionalistischen” Vorrechte der Queen heute noch Ministerpräsident Kanadas?“

    Ich würde sagen —-> JA!

    Denn dann würde vermutlich statt eben „formal“ der Queen, dieses Recht direkt dem gewählten Staatsoberhaupt (also einem kanadischen Staatspräsidenten) zufallen.

    Und ich sehe nicht, wieso dieser nicht gleich wie die Generalgouverneurin (oder, wenn du willst formal gesehen eben die Queen) entscheiden hätte sollen.

  16. mrbaracuda Says:

    @Happy Hater

    Ich würde mich sehr freuen und auch gerne etwas Material dazu für meine Lektüre entgegennehmen, sofern du dazu etwas für mich hast oder empfehlen kannst. 🙂

  17. Happy Hater Says:

    „Es geht eigentlich die ganze Zeit einfach nur um die klitzekleine Frage warum die Queen mittels Ihrer Generalgouverneurin eine Entscheidung des kanadischen Parlamentes beeinflussen darf und ob das zur Legende des “demokratischen Rechtstaates” passt.“

    Naja, ich versuche es nochmal:

    [] <—- Dieser Gesetzestext ist die kanadische Verfassung.

    Aus historischen Gründen steht da drin, dass die kanadische Königin das Staatsoberhaupt Kanadas ist. Weil die aber auch die englische Königin ist, ist die meistens in England. Macht aber nix, weil es dafür den kanadischen "Generalgouverneur" in Kanada gibt, der sie vertritt.

    In einer Verfassung schreiben die Menschen, die in einem demokratischen Rechtssaat wohnen, was sie in ihrem Staat grundsätzlich wollen und nicht wollen und wie er aussehen soll.

    Die Menschen in Kanada wollen also, dass ihr Staatsoberhaupt die kanadische Königin ist, die, wie schon gesagt, auch die Königin Englands ist. Würden sie das nicht wollen, dann würden sie die Verfassung ändern, so dass es keine kanadische Königin mehr gibt.

    Das könnten sie tun, in dem das Parlament die Verfassung einfach ändert. Das Parlament besteht aus Menschen, die vom gesamten kanadischen Volk gewählt werden.
    Wäre der Wunsch des kanadischen Volkes ihr Staatsoberhaupt anders zu bestimmen also sehr groß, so würde über kurz oder lang die Verfassung in diese Richtung geändert werden.

    @ mrbaracuda: Ja, das Angebot ist sehr, sehr verlockend. Ich lasse mir das mal durch den Kopf gehen und melde mich wieder!

  18. mrbaracuda Says:

    Toni sagt:
    Januar 28, 2009 um 23:20

    wäre Herr Harper ohne diese “formalen traditionalistischen” Vorrechte der Queen heute noch Ministerpräsident Kanadas?

    Wieso nicht? Es bleiben nur wie ich bereits sagte 1.) und 3.)
    Du kannst dich jetzt nicht außerhalb des bestehenden Systems bewegen und erwarten, dass man die Antwort auf deine Frage kennt. Wenn es ein System wie bei uns wäre käme wohl Möglichkeit 1.) zum Zuge.

  19. mrbaracuda Says:

    Toni sagt:
    Januar 28, 2009 um 23:12

    Ich bleib die ganze Zeit bei dieser Frage, das Klimmbimm drumherum interessiert mich nicht

    Du kamst hier mit dem Schwachsinn von „Typische Strohmann-Argumentation“ an.

    ich würde (Lenkt nur ab, manche würden diese ständigen Ablenkungen vom Kern als “Strohmann-Argument” bezeichnen).

    „Manche“ sind Idioten.

  20. mrbaracuda Says:

    @Happy Hater

    Ich hab grad nochmal nachgeschaut, nachdem mir das ganze Jur Gequassel so seltsam vorkam.. magste net en Gastbeitrag zum Schachtschneider schreiben? Ich hatte damals gefragt, aber das hast du scheinbar übersehen. Ich würde mich sehr freuen, da dies mich auch interessiert. Vielleicht ja sogar eine kleine Serie zur EU?! 😀

  21. Happy Hater Says:

    „Steht da auch drin dass die Kanadier dass so wollten? Wie ist das damals abgelaufen? Gab es Demos der Bevölkerung mit Transparenten “Wir wollen die Queen!” oder so?“

    Wahrscheinlich nicht, aber es wurde eben in die kanadische Verfassung geschrieben und auch bis heute, wohl aus traditionalistischen Gründen nicht wieder abgeschafft.

    Aber Tatsache ist, wenn das kanadische Volk es wollte, könnten sie jederzeit auch diese letzen Reste der Monarchie abschaffen, sie müssten nur ihre Verfassung entsprechend ändern.

    „Da frage ich sie dann: Wollt ihr dass (ich nehm jetzt mal extra jemand populäres) Barack Obama das Recht erhält bei schlechten Entscheidungen des Bundestages, zum Beispiel bei einem Mißtrauensvotum gegen den Kanzler, ein Vetorecht erhält?“

    Das ist doch komplett beknackt. Die beiden Fälle sind doch überhaupt nicht zu vergleichen. Der jeweilige englische König oder die jeweilige Königin ist schon seit ein paar hundert Jahren, also noch vor der Demokratie, auch König/Königin von Kanada gewesen. Dass die Kanadier auch heute diese Konstruktion (und ein paar mehr oder weniger nur formale Rechte für die Queen) aus traditionalistischen Gründen beibehalten haben, ist ganz allein ihre Sache.

    Also müsste dein Beispiel richtig lauten: Wenn ein pro forma Vertreter des amerikanischen Präsidenten (was z.B. der deutsche Staatspräsident sein könnte) bereits seit 200 Jahren in Deutschland ein Recht auf Veto gegen ein Misstrauensvotum des Bundestags gegen den Kanzler hätte, wie viele Leute wären wohl bei deiner Umfrage dafür, ihm (also dem deutschen Staatspräsidenten, der pro forma beim US-Präsidenten nachfragt) dieses Recht wieder wegzunehmen?

    @ mrbaracuda: Ab einer gewissen Stufe der Verblödung wird es sogar mir zu dumm. Nur leider haben, denke ich, die meisten der „Infokrieger“ diese Stufe bereits weit überschritten.

  22. mrbaracuda Says:

    Was für ein Gitter? LoL.

  23. mrbaracuda Says:

    Toni sagt:
    Januar 28, 2009 um 22:46

    @MrBaracuda: witzig, ich hatte zwischendurch auch auf Wikipedia geschaut und hatte mich eigentlich ganz wohlig gefühlt mit der dort nachzulesenden Erläuterung.

    Die du immer noch nicht verstanden hast. Wenn du weitmachen willst dann zeig mir wenigstens, wo ich in meinem Artikel ein „Strohmann-Argument“ gebrauche – sprich „die Position des Gegners auf geschickte Weise verzerr[e] und teilweise falsch darstellt[e], um sie leichter widerlegen zu können“.

    “Die Königin des Vereinigten Königreichs stimmt der Empfehlung des Premiers zu.”

    sagst Du.

    Mhhh, was wäre eigentlich passiert wenn Sie der Empfehlung nicht zugestimmt hätte? *naivdreinschau*

    Ich sprach von der Generalgouverneurin, die vom Premier empfohlen wird. Da du jetzt von der Bitte Harpers das Parlament auszusetzen sprichst, such dir halt eine der beiden anderen Möglichkeiten aus. Das wären dann 1.) und 3.) der von mir aufgelisteten Möglichkeiten.

  24. mrbaracuda Says:

    Toni sagt:
    Januar 28, 2009 um 22:40

    Wie ist das damals abgelaufen? Gab es Demos der Bevölkerung mit Transparenten “Wir wollen die Queen!” oder so? Oder Befragungen? Vielleicht sogar Straßenschlachten weil die Bevölkerung sauer war dass die Queen nicht über sie bestimmt?

    Apropos Toni, vielleicht interessiert dich das hier ja.

  25. mrbaracuda Says:

    Also ich geb es gleich auf mit so einem Idioten zu reden. Ich bin in Gedanken bei dir, Happy-Hater. 😉

  26. mrbaracuda Says:

    Toni sagt:
    Januar 28, 2009 um 21:53

    Ihr antwortet mit Strohmann auf Strohmann, das ist ja lustig zu beobachten.

    Dazu müsstest du erstmal wissen, was ein „Strohmann-Argument“ überhaupt ist. Was du nicht tust.

    Herr Kollege, ich muss nicht nachschauen was Strohmann exakt heißt. Wir wissen beide was es in etwa heißt: Eine Diskussion um einen unbedeutenden Nebenaspekt aufbauschen um damit den Kern des Themas zu umschiffen.

    Doch, du solltest nachschauen. Da gibt es nämlich kein „in etwa“. Selbst Wikipedia hat ne Seite darüber, und die sagt:

    Strohmann-Argument

    Ein Strohmann-Argument (engl. straw man fallacy) [1] ist eine rhetorische Technik, welche die Position des Gegners auf geschickte Weise verzerrt und teilweise falsch darstellt, um sie leichter widerlegen zu können. [2]

    Also sofern ich das nicht tue, was ich nicht glaube, und du es nicht aufzeigen kannst, was du nicht kannst, weil du den Begriff den du hier grpßzügig benutzt nicht einmal verstanden hast, lassen wir das lieber mit den Begriffen. Das was du jetzt machst – am Thema vorbeireden und Stuss über angebliche Strohmänner erzählen – kannst du an anderer Stelle machen. Aber kennste das hier?

    Du sagtest am Anfang:

    Toni sagt:
    Januar 28, 2009 um 20:31

    An der Kernaussage, nämlich dass Kollege Harper ohne das Veto der Queen wahrscheinlich nicht mehr im Amt wäre, schifft man hier elegant vorbei.

    Die Kernaussage Freakmans ist, dass Harper die Macht per Putsch an sich riss, was nicht nur Blödsinn ist, sondern wunderbar auch Freakmans Inkompetenz zeigt. Und jetzt willst du dich auf einmal über die Queen unterhalten? Mich beschleicht das Gefühl, dass du die Rolle der Queen und der Generalgouverneurin stark überschätzt.

    Toni sagt:
    Januar 28, 2009 um 21:53

    Es ist ja schön dass es ein “Recht” gibt dass Herr Harper vor einem Misstrauensvotum schützt. Unter Hitler gab es auch ein “Recht” unschuldige Leute ins KZ zu stecken.

    Was soll der Mist jetzt? Meine Güte, dümmer gehts immer.

    Fakt ist dass die Queen über ihren Satelliten “Generalgouverneur” aus dem fernen London Einfluß auf eine politische Entscheidung Kanadas genommen hat. Nur darum geht es

    Öh, vielleicht für dich, aber nicht im Artikel. Außerdem hat die jetzige Queen soweit mir bekannt noch nie in die kanadische Politik eingegriffen. Auch diesmal nicht. Die Königin des Vereinigten Königreichs stimmt der Empfehlung des Premiers, wer Generalgouverneur werden soll, zu.

    es trotzdem zu hinterfragen wieso die Königin von England überhaupt ein Recht zu irgendeinem Veto hat.

    Sie ist nunmal das auf symbolischen Status reduzierte Staatsoberhaupt. What of it?

    Lustig ist jetzt an dieser Unterhaltung mit dir, dass du genau das tust, was du mir unterstellst: „Eine Diskussion um einen unbedeutenden Nebenaspekt aufbauschen um damit den Kern des Themas zu umschiffen.“

    Fail.

  27. Happy Hater Says:

    Quelle: Das kanadische Verfassungsrecht.

    Dazu habe ich DAS hier gefunden, aber falls es dich so sehr interessiert, kauf dir ein Fachbuch, oder studier Jus und mach dann einen Kurs zu dem Thema.

    —> http://laws.justice.gc.ca/en/const/index.html

  28. Happy Hater Says:

    Gut, um ganz einfach mal dein Hauptargument (wenn man das überhaupt Argument nennen kann) auszuhebeln und damit dein sinnloses „Strohmann“ Gerede ein Ende hat:

    „ist es trotzdem zu hinterfragen wieso die Königin von England überhaupt ein Recht zu irgendeinem Veto hat.“

    Weil das kanadische Volk das so will. Ganz einfach.

  29. mrbaracuda Says:

    # Happy Hater sagt:
    Januar 28, 2009 um 20:53

    Abgesehen davon: Nun wo das Parlament wieder zusammentritt, können sie Harper doch problemlos aus dem Amt entfernen, oder?

    Sicher können sie das und man wird davon vielleicht die nächsten Tage noch hören, sofern der Bloc Québécois überhaupt noch mitspielen mag.

    Dass dieses “Putsch” Gerede absolut hirnrissig ist, sieht man schon daran, dass das Parlament nun wieder zusammentritt.
    Die VT-Szene besteht halt zum großen Teil aus ungebildeten Menschen, die keine Ahnung von den herrschenden Systemen und Institutionen haben.

    Leider. Apropos, wie wäre es mit etwas Angstmacherei auf infokrieg.tv? Ganz frisch reingekommen heute. Jetzt zuschlagen! 😉

  30. mrbaracuda Says:

    Toni sagt:
    Januar 28, 2009 um 20:31

    Typische Strohmann-Argumentation.

    Die wo zu finden ist? Vielleicht willst du nochmal nachschauen, was diese Argumentation überhaupt ausmacht. Ich bin dankbar für jegleiches Aufzeigen, denke aber nicht, dass du diese bei mir finden wirst (bis auf mein „vermutlich noch bösere Gouverneurin“, aber das sei gestattet und es ist auch keine „Strohmann-Argumentation“, da ich ihm nicht unterstelle, dies so gesagt zu haben und es als seine Position ausgebe).

    An der Kernaussage, nämlich dass Kollege Harper ohne das Veto der Queen wahrscheinlich nicht mehr im Amt wäre, schifft man hier elegant vorbei.

    Ich umschiffe hier nichts. Wenn man daran gewöhnt ist, alles vorgekaut vorgesetzt zu bekommen, kommt man vermutlich zu so einer Aussage wie dieser.

    Angenommen du wärst Generalgouverneur, wie hättest du verfahren? Du hast drei Möglichkeiten:

    1.) Parlament auflösen und nach gerade einmal sechs Wochen Amtszeit der neuen (alten) Regierung (die die Stärkste Partei ist und nicht einmal 20 Sitze für eine Mehrheit bräuchte) Neuwahlen veranlassen, im Wissen dass die zweitstärkste Partei 26 Sitze bei der letzten Wahl verloren hat.
    2.) Parlament aussetzen (bis zu einem Jahr), bis sich die Parteien geeinigt und die regierende Partei, also Harpers, ihr vorgelegtes Finanzpaket mehrheitsfähig geändert hat.
    3.) Harper zum Rücktritt auffordern und die wacklige Koalition, die nur unter Billigung des seperatistischen Bloc Québécois zustande kommen kann regieren lassen, mit der Aussicht auf ein hohes Risiko eines Auseinanderbrechens der Koalitionspartner, vorrangig durch den seperatistischen Bloc Québécois.

    Dann mal los, Generalgouverneur Toni!

  31. Happy Hater Says:

    Na und? Dass es dieses Recht gibt, welches Harper geholfen hat dem Misstrauensvotum temporär (!) zu entgehen, ist genauso in der Verfassung verankert, wie das Recht des Parlaments überhaupt so ein Votum abzuhalten.

    Also wieso die Aufregung?

    Abgesehen davon: Nun wo das Parlament wieder zusammentritt, können sie Harper doch problemlos aus dem Amt entfernen, oder?

    Dass dieses „Putsch“ Gerede absolut hirnrissig ist, sieht man schon daran, dass das Parlament nun wieder zusammentritt.
    Die VT-Szene besteht halt zum großen Teil aus ungebildeten Menschen, die keine Ahnung von den herrschenden Systemen und Institutionen haben.

  32. Happy Hater Says:

    @ der Prof: Was soll das denn heissen „mit Argumenten“?

    Wenn man nur ein ganz klein wenig Ahnung von Politk, Staatslehre und/oder Rechtswissenschaften im Allgemeinen hat, dann wüsste man, welcher Blödsinn von „Freeman“ verzapft wird.

    Einen Politiker verhaften lassen, weil er seine von der Verfassung gegebenen Rechte ausnutzt um seinen Job zu machen?
    Wegen „Amtsanmaßung“?

    Also ich bin froh, nicht in der verwirrten Welt eines Freeman zu leben, so viel ist sicher.

  33. TengoInfo Says:

    ahja, und wenn mrbaracuda einen fahren lässt dann nur mit Chemtrail, oder? 😀

  34. mrbaracuda Says:

    Ah, mir hat man ins Hirn geschissen. Schon klar.

  35. Der Prof Says:

    Lol dir hamse echt ins Gehirn geschissen^^
    Wenn du schon kritisieren willst, versuch es doch mal mit Argumenten anstatt überall rumzuhetzen und es mit den Worten „Schwachsinn“ einfach abzutun…Glaub mir das hilft echt ungemein 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: