Archive for 26. Januar 2009

Ein bisschen Internetdrama

26. Januar 2009

Da ist Sie – die “Schlacht mit Abbe”, die in die zweite Runde geht!

Alex Jones und „nine-eleven“ – Überlegungen zu der Kontroverse, die der Artikel „Die Verschwörungsindustrie“ auslöste

Kurze Zeit nach Veröffentlichung des Artikels erschien, unter dem Titel „Hexenjagd gegen Wahrheitsbewegung erreicht neuen Level in Deutschland“, eine Erwiderung auf der Internetseite „infokrieg.tv“, die offenkundig die deutsche Version von „infowars.com“ darstellt. Der Autor behauptet darin unter anderem, der Telepolis-Artikel rücke „Angehörige der Opfer, Aktivisten und Forscher in die Nähe von Terroristen“. Weiterhin heißt es, „ernste Zweifel am sogenannten Krieg gegen den Terror“ würden in „Die Verschwörungsindustrie“ als „terroristische Agitation“ gebrandmarkt.

Diese geradezu absurde Polemik zieht sich als Tenor durch die gesamte Erwiderung, hat jedoch nicht viel mit dem Inhalt des Artikels zu tun, der den Grund für derlei Aufregung abgab. Der Artikel war keineswegs als „Rundumschlag […] gegen die Kritiker“ der offiziellen Darstellung der Ereignisse vom 11.09.2001 gedacht, wie vom Autor des Antwortartikels unterstellt.

Hihi, ich hab es ja gesagt: „Auch wenn Benesch denkt, dass er und Konsorten noch vor vier Jahren “den Amerikanern um mindestens zehn Jahre hinterher waren” wenn es um die Verbreitung von Schwachsinn und Halbwahrheiten geht, sind die “Infokrieger” gut gewappnet gegen zukünftige “Angriffe von den Massenmedien”, denn “Journalistisches Jiu-Jitsu” ist ihr “Vollkontaktsport” und “je vehementer der Angreifer vorgeht, umso mehr können” die Infokrieger deren “Energie gegen ihn verwenden”. Wenn man in so einer Fantasiewelt lebt fällt einem auch nicht auf, dass man wie beim Artikel Abbes schnurstracks vorbeigejitsut hat […]“

Armes Telepolis. Na, wenigstens wird der Schwachsinn vom Benesch angegangen. Der bekommt sein Fett auch schön weg muss ich sagen. Übrigens wird Benesch nicht ein einziges Mal namentlich genannt. Ach, ich kann es kaum erwarten, den nächsten Erguss Beneschs zu lesen.

Naja. Doch, kann ich.