Archive for 2. Januar 2009

Eine Tasse Antisemitismus

2. Januar 2009

Was an der Aktion erstaunt, ist weniger die Geschmacklosigkeit und Idiotie – beides ist man aus jenen Kreisen gewohnt – als die schamlose Selbstverständlichkeit, mit der Antisemiten im Deutschland des Jahres 2009 die Hosen herunterlassen.

via Spirit of Entebbe

Fireworks by Freeman

2. Januar 2009

Das neue Jahr geht gleich richtig gut los. Nachdem die Operation „Cast Lead“ in Gaza den 7. Tag andauert, fühlt sich mein Lieblings-Paranoiden-Blog „Schall&Rauch“ gleich wieder genötigt, die Menschheit zu verblöden.
Im aktuellen Beitrag heisst es wörtlich:

Ja, Hamas schiesst Raketen auf Israel, aber die sind nur Steinschleudern im Vergleich zur überwältigenden militärischen Macht Israels.

Steinschleudern??? Ein wirklich verzweifelter Versuch, Kassam-Raketen und Katyushas [russischer Bauart] als Spielzeug darzustellen. Für die Interessierten – eine „Steinschleuder“ vom Typ „Kassam“ beinhaltet in ihrer aktuellen Ausbaustufe einen 10kg-Sprengkopf und hat eine Reichweite von bis zu 20km. Eine „Katyusha“-„Steinschleuder“ bringt es auf eine Reichweite von bis zu 40km und trägt dabei eine Sprengladung von ca. 20kg. Ganz nebenbei gehören in die Sprengstoffmischung noch Bestandteile wie Schrauben, Muttern und Metallbolzen, um die grösstmögliche Splitterwirkung zu garantieren und menschliche Verletzungen zu erhöhen. Aber es wird noch besser.

Im Gegenzug werden uns Bilder von kleinen Kratern in israelischen Feldern und beschädigten Hauswänden gezeigt, als Rechtfertigung für die Bombardierung des Gaza.

Na sieh mal einer an. Kleine Krater und beschädigte Hauswände. Ein „besserer“ China-Böller richtet wahrscheinlich ähnliche Schäden an, wie uns „Schall&Rauch“ dann auch gleich wissen lässt.

Diese Nadelstiche durch selbst gemachte bessere Feuerwerkskörper in irgendwelchen Hinterhöfen gebastelt, werden als ungeheuerliche Gefahr aufgebauscht, um den Einsatz der modernsten, zerstörerischsten, Bunker brechenden Bomben zu rechtfertigen, mit denen ganze Quartiere in Gaza in Trümmer gelegt und Menschen zerfetzt werden, Leichenteile, Köpfe, Beine und Arme überall verstreut herumliegen.

Nadelstiche durch bessere Feuerwerkskörper. Und gleichzeitig wird hemmungslos über die vielen zivilen Opfer in Gaza berichtet. Wie gut, dass man immer den bösen Juden für alles verantwortlich machen kann. Wären da nicht Ereignisse, die man sich näher betrachten sollte.

13. April 2008
1 Toter, 2 Schwerverwundete nach Explosion von Sprengkörpern in einem Haus in Gaza

31. Mai 2008
10 Schwerverletzte, davon 4 Frauen und 3 Kinder, nach Explosion von Sprengkörpern in einem Haus in Gaza

1. September 2008
2 Mädchen werden schwer verletzt, als eine selbstgebaute Rakete radikaler Palätinenser ihr Haus trifft

Dezember 2008
mehrere Kinder werden im Gazastreifen durch selbstgebaute Raketen radikaler Palästinenser zum Teil schwer verletzt

26. Dezember 2008
2 Kinder sterben und 10 Personen werden verletzt nach dem Einschlag einer selbstgebauten Rakete radikaler Palästinenser in Gaza

Leider liefert die Hamas-Presse keine Bilder zu den genannten Ereignissen. Ich bin mir aber sicher, dass auch auf diesen Bildern jede Menge „Leichenteile, Köpfe, Beine und Arme überall verstreut herumliegen“.

So sehen sie also aus, die „Steinschleudern“ oder „besseren Feuerwerkskörper“ made in Gaza. Alles nur „Spielzeug“ von armen und frustrierten Menschen, denen nichts ausser ihr Hass und jede Menge geschmuggelter Waffen geblieben sind. „Spielzeuge“, deren Herstellung und Schmuggel tausende Dollar kosten während in Gaza die Hamas von einer humanitären Katastrophe spricht. Kleine Krater und beschädigte Hauswände scheinen hier dem Schreiber von „Schall&Rauch“ endgültig die sowieso schon getrübten Sinne zu vernebeln. Bleibt zum Schluss nur noch festzuhalten, gegen wen sich die Angriffe der Terroristen aus Gaza richten.

In diesem Sinne – ein gesundes neues Jahr!