Archive for Oktober 2008

Angst essen Seele auf – Epilog

31. Oktober 2008

Knapp 2 Wochen nach meinen beiden Beiträgen „Angst essen Seele auf“ ist es an der Zeit für den Epilog. Leider hat es bis heute keiner der Kritiker in den Kommentaren [oder den betreffenden Foren] geschafft, eine Antwort auf meine Fragen zu geben.

Kann man über „Angst- und Panikmache“ aus Politik und Medien berichten, während man selbst Angst und Panik im großen Stil über Jahre verbreitet?

Wo ist der Unterschied? Ist es die Art, Angst zu verbreiten?
Gehören etwa Infokrieg, SchallundRauch & Co. auch zu den „Mainstream-Medien“ und „globalen Eliten“ weil sie nichts anderes tun als Angst und Panik unter Menschen zu bringen?

Am 11.08.2006 wurde ein Statement eines gewissen Alex Jones auf Infokrieg.tv veröffentlicht, das [wie immer in reisserischer BILD-Manier] eine „90%ige Chance eines Terroranschlags innerhalb der nächsten Monate in den USA, Kanada oder Israel“ prophezeite. Es wurde ebenfalls nachdrücklich darauf hingewiesen, dass dieser Alex Jones am 25.07.2001 [!] in ähnlicher Art und Weise die Terroranschläge des 11.09.2001 „vorhersah“. Was erschliesst sich damit dem Leser dieser „Prophezeiung“?
Richtig – der Mann muss es wissen! Der kennt sich aus!

Mittlerweile kennt man ja den Eifer des deutschen Pendants zu Infowars.com und es dauerte nur kurze Zeit, bis dieser Meldung ein eigener Foren-Thread gewidmet wurde. Ebenfalls nicht verwunderlich, dass sich genau in diesem Thread die Hobby-Reinkarnationen Nostradamus ein lustiges Stelldichein gaben. Da muss auch schnell mal der Mondkalender zur Berechnung des nächsten Anschlagsdatums herhalten und es wird, wie häufig, der „Bibelcode“ strapaziert. Auch sind die „Mathematiker“ nicht fern wenn es darum geht, eine Quersummenberechnung aus dem Hut zu zaubern und somit den Tag des Anschlags zu bestimmen.

In der Zwischenzeit sind mehr als 6 Monate vergangen.

Trotzdem kein Grund den Thread zu schliessen. Stattdessen „pinnt“ man ihn lieber an erster Stelle auf Ewigkeiten fest und beschäftigt sich in der Diskussion mit den Dingen des Alltags aus Funk- und Fernsehen. Mir aber springt ein Kommentar vom 01.02.2007 ins Auge, der sich auf die Tagesschau-Meldung über einen vereitelten Terroranschlag in UK bezieht.

Ja warscheinlich wieder die übliche Panikmacherei!

Dieser Satz in einem fast 7 Monate alten Thread, der in der Überschrift vor einem „bevorstehenden, massiven Terroranschlag“ warnt? Die Ironie ist unfassbar. Am 03.08.2007 [also fast genau 1 Jahr nach der Jones’schen „Prophezeiung“] fühlt sich ein Kommentator zu der Aussage genötigt, Im Grunde können wir alle nur abwarten.“ Ich bin angesichts dieser Engelsgeduld und dem Glauben in die Gott-gleichen „Propheten“ zutiefst gerührt. 20 Tage später fühlt sich ein Kommentator ebenfalls zu Propheten berufen in dem er verkündet [und ausführlich begründet]:

„…dass zwischen dem heutigen Tage und den Präsidentschaftswahlen im November 2008 ein Terroranschlag oder False-Flag-Angriff auf amerikanischem Boden stattfinden wird…“

Kein Wort bisher zur eigentlichen Ankündigung von Herrn Jones, der ja mit 90%iger Wahrscheinlichkeit schon eine Weile auf den Eintritt seiner „Prophezeiung“ warten musste. Nun denn – auf ein Neues. Ein neuer Prophet hat gesprochen. Trotzdem dauert es noch weitere 6 Monate bis ein Kommentator die Erkenntnis erlangt [und sich damit auf einen unbequemen und/oder gelöschten Kommentar bezieht]:

Es war eine falsche Aussage.

Wow! Mir fehlen die Worte. Manchmal braucht es 1 1/2 Jahre um zu solch simplen Schluss zu kommen. Sagte ich Schluss? Sagte ich. Jedoch lebt der Thread munter weiter. Aber was lese ich in einem Kommentar vom 27.10.2008 [mehr als 2 Jahre nach Jones „Prophezeiung“ und der Geburtsstunde dieses Threads]?

Was ist jetzt mit dem prophezeiten „Massiven Anschlag“?? Jones‘ Aussage lässt ganz schon auf sich warten…und dann noch als „Wichtig“ angepinnt, für was bitte, wo bleibt der Anschlag?? Für mich…just a damn lie…

Leider bleibt auch dieser Hinweis ungehört und der Thread freut sich auf sein 3-jähriges Jubiläum.
An diesem Punkt stellt sich mir die Frage, mit welcher Intention die „Propheten“ und ihre „Jünger“ ihre Vorhersagen treffen. Hofft man auf die „sich selbst erfüllenden Prophezeiungen“ um nach Eintritt in erhabener Manier sagen zu können: „Ich habe es euch doch vorhergesagt“? Wie steht es um das Verantwortungsbewusstsein dieser „Propheten“ ihren „Anhängern“ gegenüber, die ihnen begierig an den Lippen hängen? Gibt es das überhaupt?

Sie machen sich ebenso schuldig im „Angst und Panik-Verbreiten“, wie sie es immer und immer und immer wieder den „Mainstream-Medien“ und der allgegenwärtigen „Elite“ vorwerfen! Sie manipulieren und belügen Menschen genau so dreist, wie sie es anderen unterstellen.

Sie unterscheiden sich nicht von dem System, das sie zu bekämpfen vorgeben.

28. Oktober – Martial Law Fail

28. Oktober 2008

I am predicting you’ll have huge terrorist attacks, in the western world, by, at the latest, late October. I want you to get mad out there people, I want you to get angry, I want you to get focused. So that’s it, ladies and gentlemen, that is what we have laying out before us. (Alex Jones)

Ich sage voraus, dass ihr riesige Terrorattacken, in der westlichen Welt, bis spätestens Spätoktober haben werdet. Ich will dass ihr böse werdet da draußen Leute, ich will dass ihr erzürnt seid, ich will dass ihr fokussiert seid. Das ist was wir haben, Damen und Herren, das ist was wir vor uns haben. (Alex Jones)

Flowerpower – Terroristen

24. Oktober 2008

Auch wenn der Beitrag im Blog von AllesSchallundRauch schon ein Weilchen her ist, lohnt es sich doch auch knapp 10 Monate später noch einen kritischen Blick darauf zu werfen.

Gefälschte Botschaften der Terroristen

So titelt der Schreiber dieses Beitrags am 08.01.2008 und kündet damit der gläubigen Gemeinde Vielversprechendes an. Die Frage kommt nicht von ungefähr:

Woran erkennt man, dass die Botschaften der „Terroristen“, wie hier von Ayman al-Zawahiri, der angeblichen Nummer 2. derAl-Kaida“ gefälscht sind? […]
Schaut euch das Bild genau an und sagt mir was es sein könnte. Ist schon sehr verblüffend. Nur Zufall?

Gut. Schauen wir uns mal das Bild an.

Mal davon abgesehen, dass mir persönlich nichts „Verblüffendes“ auffällt, sehe ich einen Terroristen mit schwarzem Turban vor einer Gardine. Bevor der Leser aber weitergrübelt schreit ihm schon die Sensation entgegen.

Auflösung in den Kommentaren, aber ich sage so viel, schaut euch mal den Vorhang an, was sind das für Symbole da drauf? Typisch für die bösen Islamisten würde ich sagen. […]
Oops, da ist jemand im Aufnahmestudio ein Fehler passiert.

Nanu?! Was sind denn das für „Symbole“ auf dem Vorhang, frage ich mich jetzt auch ganz erstaunt. Aber um ganz sicher zu gehen, dass ich mich nicht irre schaue ich doch mal [wie mir geheissen] die Auflösung in den Kommentaren an. Nachdem 10 Kommentatoren, oder besser gesagt „Seher“, mehr oder weniger konkret die selbe Antwort gaben, kürt der Schreiber dann den 1. Kommentar zum Gewinner.

UND DER GEWINNER IST… gleich der erste Kommentator um 9:51 […] Richtig, die vielen Davidsterne auf dem Vorhang.

In diesem Moment frage ich mich, ob mich mein Optiker vor wenigen Wochen doch verschaukelt hat. Davidsterne im Hintergrund Aiman Al-Zawahiris, Al-Kaidas Nr. 2? Zugegeben kann einem manchmal ein schmutziger Monitor die Sicht vernebeln. Manchmal liegen die aber Gründe tiefer. In diesem Falle sind es schon Abgründe, die sich mir auftun. Nachdem ich etwas näher an meinen Monitor gerutscht bin kamen mir Zweifel an dieser reisserischen Story. Deshalb hab ich mich auf die Suche nach dem Originalvideo begeben, welches ich eigentlich im Beitrag von „Schall&Rauch“ verlinkt gehofft hatte. Kurze Zeit später aber gab es den entscheidenden Tipp und ich hatte das Video als RealMedia-File auf der heimischen Festplatte liegen. Dann habe ich nochmal genau hingeschaut, ob mir etwas Verblüffendes auffällt und was soll ich sagen? Aber schaut lieber selbst.


Davidsterne? Nein – Flowerpower-Vorhang!
Al-Kaidas Nr. 2 vor einer lustigen Blümchengardine wird hier zum Fake stilisiert? Und das alles in einem Blog, welches sich durch folgenden Leitspruch definiert?

Die Welt ist eine Illusion die uns vorgegaukelt wird um uns zu manipulieren und wie Schafe zu treiben. Alles Schall und Rauch eben. Die Aufgabe dieses Blog ist es, was wirklich passiert zu beschreiben und im Zusammenhang zu erklären.

Um so wahnwitziger, dass man bei so viel Inkompetenz auch noch einen drauf setzen muss und sich in suizidaler Art und Weise aus dem Fenster lehnt.

Damit ist bewiesen, die Video-Botschaften sind eine Fälschung und dieser al-Zawahiri hat sich damit für alle Zukunft disqualifiert.

Wie man ja weiss, macht es sich das „Truth-Movement“ leicht wenn es darum geht, etwas zu „beweisen“. Gleichzeitig wird aber jede Kritik von sich gewiesen und als „Desinfo“ [Anmerkung – zu diesem Thema gibt es in den nächsten Tagen erstaunliches zu berichten] oder „Mainstream-Lügen“ abgetan. Wie leicht sich aber solche stümperhaften Münchhausen-Geschichten entlarven lassen zeigt sich an diesem Beispiel. Zum Schluss nochmal ein kurzer Ausflug in die Kommentare zu diesem Beitrag von „Schall&Rauch“.

Damit hat sich dieser „Terrorist“ für die Zukunft disqualifiziert und alle neuen Botschaften von ihm kann man gerade vergessen.

Wer disqualifiziert sich hier wenn nicht „Schall&Rauch“ selbst? „Schall&Rauch“ ein Spiegelbild seiner eigenen unwahren Unterstellungen? Mit Sicherheit stimme ich zu, dass man die „SchallundRauch“-Botschaften „vergessen kann“.
Lesen werde ich sie aber trotzdem um diesem Blog viele erhellende Momente im tiefen Dunkel menschlicher Abgründe zu bescheren. In diesem Sinne – Peace an die Hippie-Terroristen.

Ron Paul Blog kann nicht eigenständig denken

23. Oktober 2008

Und so übernahm der Ron Paul Blog diesen Artikel von prisonplanet.com. Da meint der Ron Paul Blog doch glatt „John McCain nennt Kennedy-Attentat einen „Eingriff“ und dass „John McCain wohl ein freudscher Versprecher rausgerutscht“ sei.


Etwas Musik zum Artikel?

Wie der Kommentator Megahoschi sagt: Na das ist ja hart. Finde ich auch, darum erstmal der relevante Teil der Debatte als Transkript:

SCHIEFFER: Senator Obama, your campaign has used words like „erratic,“ „out of touch,“ „lie,“ „angry,“ „losing his bearings“ to describe Senator McCain.

Senator McCain, your commercials have included words like „disrespectful,“ „dangerous,“ „dishonorable,“ „he lied.“ Your running mate said he „palled around with terrorists.“

Are each of you tonight willing to sit at this table and say to each other’s face what your campaigns and the people in your campaigns have said about each other?

And, Senator McCain, you’re first.

MCCAIN: Well, this has been a tough campaign. It’s been a very tough campaign. And I know from my experience in many campaigns that, if Senator Obama had asked — responded to my urgent request to sit down, and do town hall meetings, and come before the American people, we could have done at least 10 of them by now.

When Senator Obama was first asked, he said, „Any place, any time,“ the way Barry Goldwater and Jack Kennedy agreed to do, before the intervention of the tragedy at Dallas. So I think the tone of this campaign could have been very different.

And the fact is, it’s gotten pretty tough. And I regret some of the negative aspects of both campaigns. But the fact is that it has taken many turns which I think are unacceptable.

SCHIEFFER: Senator Obama, Ihre Kampagne hat um Senator McCain zu beschreiben Wörter wie „launisch,“ „realitätsfremd,“ „Lüge,“ „wütend,“ „seine Orientierung verlierend“ benutzt.

Senator McCain, Ihre Wahlwerbespots beinhalteten Wörter wie „respektlos,“ „gefährlich,“ „unehrenhaft,“ „er lügt“. Ihre Vizekandidatin sagte er „befreundete Terroristen“.

Sind sie beide heute Abend bereit an diesem Tisch zu sitzen und sich gegenseitig ins Gesicht zu sagen was ihre Kampagnen und die Mitarbeiter ihrer Kampagnen über die andere Seite sagten?

Und, Senator McCain, Sie zuerst.

MCCAIN: Nun, dies war eine harte Kampagne. Es war eine sehr harte Kampagne. Und ich weiß von meiner Erfahrung in vielen Kampagnen, dass wenn Senator Obama gefragt hätte — auf meine dringende Anfrage geantwortet hätte zusammen zu sitzen und Treffen im ‚Stadthallen-Stil‘ zu veranstalten, vor das amerikanische Volk zu treten, wir hätten mindestens 10 dieser bis jetzt veranstalten können.

Als Senator Obama erstmals gefragt wurde, sagte er „Jederzeit, egal wo,“ in der Art wie Barry Goldwater und Jack Kennedy zusagten, vor dem Dazwischentreten der Tragödie von Dallas. Also, ich denke, dass der Ton dieser Kampagne sehr anders hätte sein können.

Und Fakt ist, es ist ziemlich angespannt geworden. Und ich bereue die negativen Aspekte beider Kampagnen. Aber Fakt ist auch, dass viele Wege eingeschlagen wurden welche ich für inakzeptabel halte.

McCain redet hier über den Verlauf der Kampagnen von ihm und Obama und deutet an, wie die Feindseligkeit in diesen durch Treffen im ‚Stadthallen-Stil‘ hätte verhindert, oder zumindest abgeschwächt werden können. Was er noch sagt ist, dass das Attentat auf Kennedy die angedachten Debatten im ‚Stadthallen-Stil‘ zwischen dem damaligen Präsidenten Kennedy und Senator Goldwater, denen beide im Vorfeld zugestimmt hatten, verhindert haben. Goldwater wäre gegen Kennedy für die Präsidentschaftswahl ’64 angetreten, was – wie McCain hier sagt – durch die Tragödie von Dallas verhindert wurde.

Davon abgesehen hat McCain die geplanten Debatten zwischen Goldwater und Kennedy schon im Juni erwähnt, als er Obama in einem Brief zu 10 Treffen im ‚Stadthallen-Stil‘ aufforderte. Nur benutzte er damals nicht die sprachlich etwas unschöne Wendung ‚tragedy of the intervention‘. Siehe hier.

They would have travelled around the country, and had town hall meetings all over the country. The agreement was made between President Kennedy and Senator Goldwater, which would have happened, had not the tragic event in Dallas occurred.

Sie wären im Land umhergereist und hätten Treffen im ‚Stadthallen-Stil‘ überall im Land abgehalten. Die Vereinbarung wurde zwischen Präsident Kennedy und Senator Goldwater vereinbart, welche eingehalten worden wäre, wäre nicht das tragische Ereignis in Dallas aufgetreten.

So einfach kann das sein, wenn man Textverständnis besitzt, nicht einem, ja, etwas verrückten Rassisten (oder extrem inkompetenten, jenachdem wo der Paultard steht, wenn es zu dem Ron Paul Newsletter kommt) hinterherläuft und nicht auch noch von einem inkompetenten Lügner wie Alex Jones seine gedankliche Vorlage nimmt.

On Vincent Bugliosi

23. Oktober 2008

I have to question as to why someone that believes they have court ready evidence of murder would write a book about it rather than taking it to the authorities and having charges pressed then presenting said evidence in court. I often wonder the same about 9/11 Truth Leaders who do the same thing…