Die wunderbare Welt der kognitiven Dissonanz

by

Dazu fiel mir etwas aus Mistakes Were Made (But Not by Me): Why We Justify Foolish Beliefs, Bad Decisions, and Hurtful Acts, von Carol Tavris und Elliot Aronson ein:

Chapter 1
Cognitive Dissonance:
The Engine of Self-justification

[...]

ITS FASCINATING, AND SOMETIMES funny, to read dooms-day predictions, but it’s even more fascinating to watch what happens to the reasoning of true believers when the prediction flops and the world keeps muddling along. Notice that anyone ever says, “I blew it! I can’t believe how stupid I was to believe that nonsens”? On the contrary, most of the time they become even more deeply convinced of their powers of prediction. The people who believe that the Bible’s book of Revelation or the writings of the sixteenth-century self-proclaimed prophet Nostradamus have predicted every disaster from the bubonic plague to 9/11 cling to their convictions, unfazed by the small problem that their vague and murky predictions were intelligible only after the event occurred.
Half a century ago, a young social psychologist named Leon Festinger and two associates infiltrated a group of people who believed the world would end on December 21. They wanted to know what would happen to the group when (they hoped!) the prophecy failed. The group’s leader, whom the researchers called Marian Keech, promised that the faithful would be picked up by a flying saucer and elevated to safety at midnight on December 20. Many of her followers quit their jobs, gave away their homes, and dispersed their savings, waiting for the end. Who needs money in outer space? Others waited in fear of resignation in their homes. (Mrs. Keech’s own husband, a nonbeliever, went to bed early and slept soundly through the night as his wife and her followers prayed in the living room.) Festinger made his own prediction: The believers who had not made a strong commitment to the prophecy – who awaited the end of the world by themselves at home, hoping they weren’t going to die at midnight – would quietly lose their faith in Mrs. Keech. But those who had given away their possessions and were waiting with others for the spaceship would increase their belief in her mystical abilities. In fact, they would now do everything they could to get others to join them.
At midnight, with no sign of a spaceship in the yard, the group felt a little nervous. By 2 A.M., they were getting seriously worried. At 4:45 A.M., Mrs. Keech had a new vision: The world had been spared, she said, because of the impressive faith of her little band. “And mighty is the word of God,” she told her followers, “and by his word have ye been saved – for from the mouth of death have ye been delivered and at no time has there been such a force loosed upon the Earth. Not since the beginning of time upon this Earth has there been such a force of Good and light as now floods this room.”
The groups mood shifted from despair to exhilaration. Many of the group’s members, who had not felt the need to proselytize before December 21, began calling the press to report the miracle, and soon they were out on the streets, buttonholing passerby, trying to convert them. Mrs. Keech’s prediction had failed, but not Leon Festinger’s.

[...]

When Mrs. Keech’s doomsday predictions failed, for example, imagine the excruciating dissonance her committed fllowers felt: “I am a smart person” clashed with “I just did an incredibly stupid thing: I gave away my house and possessions and quit my job because I believed a crazy woman.” To reduce that dissonance, her followers could either have modified their opinion of their intelligence or justified the “incredibly stupid” thing they did. It’s not a close contest; it’s justification by three lengths. Mrs. Keech’s true believers saved their self-esteem by deciding they hadn’t done anything stupid; in fact, they had been really smart to join this group because their faith saved the world from destruction. In fact, if everyone else were smart, they would join, too. Where’s that busy street corner?
None of us is off the hook on this one. We might feel amused at them, those foolish people wo believe fervently in doomsday predictions; but, as political scientist Philip Tetlock shows in his book Expert Political Judgement: How Good Is It? How Can We Know?, even professional “experts” who are in the business of economics and political forecasting are usually no more accurate than us untrained folks – other than Mrs. Keech, for that matter.

Siehe auch: Was darf es heute sein?

About these ads

34 Antworten to “Die wunderbare Welt der kognitiven Dissonanz”

  1. Thomas Says:

    > mrbaracuda sagt:
    > 27. November 2009 um 16:09
    >
    > WikiLeaks bezeichnet die Nachrichten als „pager intercepts“. Ich kenne
    > mich mit Pagern nicht aus und weiß daher nicht, ob es möglich ist,
    > Nachrichten in dieser Form über diesen Kanal abzufangen.

    Klassische Pagernachrichten (von Funkmeldeempfänger) werden ganz simpel “gebroadcastet”. Ein einfacher Funkscanner eine Mikrofoneingang am PC und öffentliche Software genügt. Die Nachrichten sind unverschlüsselt.
    Ich hatte seinerzeit diese Quix-Patcher. Die Nachrichten hatten
    fortlaufende Nummern, an denen man erkennen konnte, ob zwischen den empfangenen Nachrichten eine (aus welchen Gründen auch immer) nicht empfangen wurde. Man konnte sich per Modem bei Quix einwählen und alle Nachrichten der letzten X Tag (habe den genauen Zeitraum vergessen) einsehen. Es ist also Theoretisch möglich, (vermutlich aber auch abhängig vom Netzbetreiber) die versandten Nachrichten eine gewisse Zeit lang nachträglich abzufragen.

  2. John Jaegermeister Says:

    Hahah, mb wendet Winstons Gesprächsweise gegen ihn.

    Gold!

  3. mb Says:

    @behörde:

    ich kann mich nicht daran erinnern, dich beleidigt zu haben.

    allerdings habe ich mich zu meinem kommentar hinreißen lassen, weil infokinder den iran regelmäßig als letzte bastion der freien welt darstellen.

    wenn es in deutschland so furchtbar ist – das tollste an diesem tollen land ist: du kannst es jederzeit verlassen. du kannst der totalen überwachung morgen den rücken kehren. nein, heute noch. einfach so. ist das nicht großartig? welche andere faschistische diktatur bietet solche möglichkeiten?

  4. Behörde Says:

    Na dann: Gleichfalls!

  5. tengsinfo Says:

    @ Behörde

    Glaub mir, um Schwachmaten wie dich zu kennen braucht es nicht viel :mrgreen:

  6. mrbaracuda Says:

    Behörde sagt:
    27. November 2009 um 16:53

    Die Telefongesellschaften speichern Verbindungsdaten ja länger als ein paar Sekunden.

    Verbindungsdaten.

  7. Behörde Says:

    Die Daten könnten von Behörden im Zuge der Ermittlungen zu 911 gesammelt, analysiert und archiviert worden sein. Halte ich für sehr wahrscheinlich, das nach den Anschlägen die ganze Telekomunikation untersucht wurde. Die Telefongesellschaften speichern Verbindungsdaten ja länger als ein paar Sekunden. Ich bin nicht sicher, aber z.B. SMS (inkl. Text) werden soweit ich weiss für 6 Monate gespeichert. Zumindest in der Schweiz. Wurde aber erst nach 911 eingeführt, vorher wars ein wenig kürzer.

    Ist dies der Fall, habe ich kein grosses Problem damit.

    Wurden die Daten aber ohne entsprechendes Gesetz gesammelt, dann hätte ich ein Problem damit. Werden diese daten dann noch wikileaks übergeben, finde ich es wirklich höchst problematisch.

    @tengsinfo: Meine Überzeugungen, falls ich denn welche haben sollte, kennst Du nicht. Nicht mal Ansatzweise.
    Ausserdem, was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.
    Immer weiter, immer schneller, immer höher.

  8. mrbaracuda Says:

    WikiLeaks bezeichnet die Nachrichten als “pager intercepts”. Ich kenne mich mit Pagern nicht aus und weiß daher nicht, ob es möglich ist, Nachrichten in dieser Form über diesen Kanal abzufangen. Aber das wäre auch nicht mysteriös genug, weshalb wir ja Strohblö- ups, “Behörde” haben:

    Behörde sagt:
    27. November 2009 um 13:39

    Fragt euch mal, wieso „irgendeine Behörde“ (lol) all diese Daten sammeln kann. Und dann nennt mir das Gesetz welches dieses Vorgehen erlaubt…

    Welches Vorgehen, wie sah das Vorgehen aus? Erzähl mal.

  9. tengsinfo Says:

    @ Behörde

    Ach, stehen wir jetzt nicht mal zu den eigenen Überzeugungen :lol:

    Ganz schwacher Auftritt hier :roll:

  10. Solang’s net meine Daten sind ist’s O.K. « ※Infokrieg – Lügen für die 'Wahrheit'※ Says:

    [...] By mrbaracuda Eine berechtigte Frage wurde von Leser #25 (Hallo D-Style!), Sueder80, in meinem Kommentarbereich zur Veröffentlichung von Kurzmitteilungeng des 11. Septembers 2001 gestellt. Nämlich die, wie man [...]

  11. Behörde Says:

    Wie kommst Du darauf, dass ich unterdrückt werde oder das gefühl haben könnte unterdrückt zu werden? wie kommt mb darauf, dass ich den Iran für ein freies Land halte?
    Wenn ich mich im Ton vergriffen habe sollte, Asche über mein Haupt. Ich habe gedacht das sei hier der ganz normale Umgangston. Der ganze Blog strotzt nur so vor tieffliegenden Beleidigungen.

  12. tengsinfo Says:

    @ Behörde

    Wie kommst du darauf das ich das weiß. Was bekannt ist steht doch schon hier, von jemanden den du gerade als Schwachsinnig bezeichnet hast der aber weitaus gehaltvolleres beitragen konnte also du, mit deinem kläglichen Versuch ironisch zu wirken :roll:

  13. Behörde Says:

    mb, wie kann man so schwachsinnig sein und gleichzeitig eine tastatur bedienen?

  14. Behörde Says:

    Ich werd nicht unterdrückt. Oder wo hast Du das gelesen? War rein affirmativ…..schliesslich will ich dran glauben:

    Niemand wird überwacht! Wir leben in einer freien Welt!

    Erzähl uns doch mal, wie “irgendeine Behörde” diese Daten “sicherstellte”? Interessiert mich brennend.

  15. mb Says:

    und dann, behörde, auf in den iran, das land der freien!

  16. tengsinfo Says:

    @ Behörde

    Ja, erzähl uns doch mal wie schlimm du unterdrückt wirst :lol:

  17. John Jaegermeister Says:

    Na, ich bin auch gespannt, wo die Nachrichten herkommen, und hoffe, daß es ein Nachspiel haben wird.

  18. Behörde Says:

    Niemand wird überwacht! Wir leben in einer freien welt!
    Niemand wird überwacht! Wir leben in einer freien welt!
    Niemand wird überwacht! Wir leben in einer freien welt!
    Niemand wird überwacht! Wir leben in einer freien welt!
    Niemand wird überwacht! Wir leben in einer freien welt!
    Niemand wird überwacht! Wir leben in einer freien welt!
    Niemand wird überwacht! Wir leben in einer freien welt!
    Niemand wird überwacht! Wir leben in einer freien welt!
    Niemand wird überwacht! Wir leben in einer freien welt!
    Niemand wird überwacht! Wir leben in einer freien welt!
    Niemand wird überwacht! Wir leben in einer freien welt!
    Niemand wird überwacht! Wir leben in einer freien welt!
    Niemand wird überwacht! Wir leben in einer freien welt!
    Niemand wird überwacht! Wir leben in einer freien welt!
    Niemand wird überwacht! Wir leben in einer freien welt!
    Niemand wird überwacht! Wir leben in einer freien welt!

    Hurra! Hurra! Hurra!

    Fragt euch mal, wieso “irgendeine Behörde” (lol) all diese Daten sammeln kann. Und dann nennt mir das Gesetz welches dieses Vorgehen erlaubt…….bevor der ganze Terrööööhr Terröööhr Schwachsinn überhaupt angefangen hat.

    Aber he, “irgendeine Behörde” wird das sicher alles aufklären.

  19. Körschgen Says:

    Passenderweise ist im Forum zum Spiegelartikel schon wieder der Kampf um die Wahrheit entbrannt. :-D

  20. mb Says:

    Aus welcher Quelle diese Aufzeichnungen stammen, gibt Wikileaks, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, “geheime Informationen und Analysen” zu veröffentlichen, nicht bekannt. Gegenüber dem Tech-Magazin “Wired” erklärte ein Sprecher des Projekts lediglich, die Daten stammten von einer Organisation, nicht von Einzelpersonen: “Während wir uns verpflichtet sehen, unsere Quellen zu schützen, ist es doch eindeutig, dass die Informationen von einer Organisation stammen, die US-Telekommunikationsdaten vor und nach dem 11. September aufgezeichnet und archiviert hat.”

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,663555,00.html

  21. tengsinfo Says:

    Fände ich auch interessant, ich vermute mal das die Nachrichten von irgendeiner Behörde sichergestellt wurden. Aber nur eine Vermutung.

  22. Sueder80 Says:

    Kann mir einer mal erklären wie die überhaupt an die Daten rangekommen sind?
    Oder waren die Daten vorher schon öffentlich?

  23. MrMink Says:

    Offtopic
    http://www.gulli.com/news/wikileaks-ver-ffentlicht-kommunikation-vom-11-09-2001-2009-11-25
    Die Whistleblowing-Seite Wikileaks will mithelfen, Licht in die Geschehnisse des 11. September 2001 zu bringen. Daher veröffentlichen die Verantwortlichen über 500.000 an diesem Tag abgefangene Pager-Nachrichten, die meisten von ranghohen Regierungsbeamten.

    Die Pager-Nachrichten sollen vom heutigen Mittwoch an über 24 Stunden in “Echtzeit”, also von drei Uhr morgens Ostküstenzeit (fünf Stunden vor dem ersten Angriff) an veröffentlicht werden. Das bedeutet, dass seit 9 Uhr mitteleuropäischer Zeit die ersten Nachrichten veröffentlicht werden und auf der Website eingesehen werden können.

  24. MrMink Says:

    Schöne Einschätzung, Tengs. Ich stimme dir voll und ganz zu-

  25. byronicx Says:

    http://911.wikileaks.org/

    wohooo, da haben die Info Idioten wieder was um ein paar Jahre zu fantasieren.

  26. tengsinfo Says:

    Meint er den Artikel wo er nicht mal erwähnt wird :lol:

    Bei Benesch und Jones ist interessant, dass sie zwei vollkommen unterschiedliche Typen von Irren sind. Während Benesch seinen Verstand gnadenlos überschätzt und meint alles zu verstehen und durchdacht zu haben, ist Jones ein emotionaler Irrer, er fühlt sozusagen seine Auffassung von der Welt. In Wirklichkeit können die beiden nichts miteinander Anfangen, bloß das Jones dies herzlich egal sein kann, während Benesch den Schritt der Emanzipation nicht wagt, schließlich liegen die “inhaltlichen” Wurzeln mit dem 11. September in Amerika. So bleibt der deutsche Ableger weiter nichts als ein angewachsener Zwillingsfötus auf dem fetten Leib der amerikanischen Truthbewegung. Daran wird auch die seit kurzem gestartete Truthoffensive mit der zweiwöchentlichen Infosendung nichts ändern. Ich jedenfalls nicke jedes mal nach einer halben Stunde Gestammel ein und ich denke, dass geht den Infokiddies nicht anders. Ist ja auch egal was er sagt, die wirklich spannenden Dinge passieren woanders :roll:

  27. mrbaracuda Says:

    LoL? LoL.

  28. Bob Says:

    Benesch Selbstüberschätzung ist ja herrlich:

    Bei dem verbalen Schlagabtausch mit Telepolis nach deren Breitseite gegen die sogenannte „Verschwörungsindustrie“ vor rund einem Jahr, zog die Webseite des Heise-Verlags deutlich den kürzeren.

    http://infokrieg.tv/2009_11_22_alternative_medien_4von4.html

  29. John Jaegermeister Says:

    Im Gegensatz zu den Sektenmitgliedern, die ihr bisheriges Leben dafür aufgaben, investieren die Infokrieger nicht sonderlich viel. Auf Internetforen und in Blogs hat man nun reell gar nichts zu verlieren.

    Das entscheidende ist aber ja letztlich, daß für sie Selbstbild und Identität auf dem Spiel stehen. Das reicht wohl dann schon aus.

  30. mrbaracuda Says:

    Crom!

  31. tengsinfo Says:

    he believers who had not made a strong commitment to the prophecy – who awaited the end of the world by themselves at home, hoping they weren’t going to die at midnight – would quietly lose their faith

    Das dürften doch gut 95 bis 99% der Tuther ausmachen. Ich hab jedenfalls noch nie einen Menschen mit 911 Shirt gesehen. Ich wette selbst Benesch macht das nicht, höchstens dem Wonja trau ich das zu :lol:

    Die große Mehrheit der Twoofers ist doch reine anonyme online Lippenbekenntnisse :roll:

  32. mrbaracuda Says:

    Wo wir schon dabei sind, Pakistan ist ein tolles Land und Twooferheaven wie es sich anhört:

    Guest columnist Ahmed Rashid reports on how the real problems facing Pakistan are being sidelined by a surge of conspiracy theories.

    Switch on any of the dozens of satellite news channels now available in Pakistan.

    You will be bombarded with talk show hosts who are mostly obsessed with demonising the elected government, trying to convince viewers of global conspiracies against Pakistan led by India and the United States or insisting that the recent campaign of suicide bomb blasts around the country is being orchestrated by foreigners rather than local militants.

    [...]

    On any given issue the public barely learns anything new nor is it presented with all sides of the argument.

    Every talk show host seems to have his own agenda and his guests reflect that agenda rather than offer alternative policies.

    [...]

    Even when such activists do appear on TV, their voices are drowned out by the conspiracy theorists who insist that every one of Pakistan’s ills are there because of interference by the US, India, Israel and Afghanistan.

    The army has not helped by constantly insisting that the vicious Pakistani Taliban campaign to topple the state and install an Islamic emirate is not a local campaign waged by dozens of extremist groups, some of whom were trained by the military in the 1990s, but the result of foreign conspiracies.

    Ahmed Rashid for bbc

  33. mrbaracuda Says:

  34. John Jaegermeister Says:

    Wegen solcher Geschichten liebe ich die Menschheit. Das kann man sich einfach nicht ausdenken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 30 Followern an

%d Bloggern gefällt das: